Unser Kantonsratskandidat für Winkel

Mein Name ist Julian Leserri und ich wohne schon seit meiner Geburt in Winkel. Meine Volksschulzeit durfte ich im Schulhaus Grossacher und im Bülacher Sekundarschulhaus Mettmenriet durchlaufen. Anschliessend absolvierte ich die Handelsmittelschule an der Kantonsschule Büelrain in Winterthur und konnte dort erfolgreich meine Berufsmatur mit EFZ im kaufmännischen Bereich abschliessen. Momentan bin ich bei einer Krankenversicherung im Marketing tätig. In meiner Freizeit treffe ich gerne Freunde, mache Sport und versuche mich als Hobbykoch. Natürlich gehört auch die Politik zu meinen Hobbies.

Der Politik widme ich mich nun schon seit zwei Jahren und es bereitet mir grosse Freude. Den Kontakt zu Menschen schätze ich sehr und Diskutieren gehört definitiv zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Für mich ist es eine grosse Ehre, Winkel als einziger bürgerlicher Kandidat an den Kantonsratswahlen zu vertreten. Meine Schwerpunkte liegen in einer flexiblen  Familienpolitik, eine realitätsnährere Bildung und einer effizienten Nutzung von unseren Steuergeldern.

Julian Leserri

Beim Thema Familienpolitik fordere ich mehr Eigenverantwortung. Gerade bei der Geburt eines Kindes sollten die Eltern noch mehr Spielraum für individuelle Organisation bekommen. Für mich heisst das die Abschaffung des Mutterschaftsurlaubs und die Einführung einer 16-wöchigen Elternzeit. Somit kann sich ein Paar die Wochen untereinander aufteilen, wie sie es wollen. Dies trägt auch stark zu Gleichstellung bei, da es auch für Männer möglich wäre, sich mehr als zwei Wochen dem Neugeborenen zu widmen.

Als realitätsnähere Bildung sehe ich eine bessere Vorbereitung in den Volksschulen auf das Berufsleben. Einige Beispiele dafür wären die Stärkung der Teamarbeit unter den Schülern, das Verständnis wie unsere Eidgenossenschaft aufgebaut ist oder warum man später etwas vom Lohn für Sozialversicherungen und Steuern abgeben muss.

Effiziente Nutzung von Steuergeldern ist ein grosser Themenbereich. Ich mache mich speziell in den Bereichen Bürokratieabbau und Digitalisierung stark. Von der Komunalebebe bis auf Bundesebene muss die Bürokratie vereinfacht werden, wo es nur geht. Jegliche Bearbeitungsgebühren müssen möglichst abgeschafft werden und es sollte möglich sein, einen Grossteil der wichtigen Dokumente digital zur Hand zu haben.